News

Hier siehst du, was in letzter Zeit bei uns los war!

Bericht 18. Fahrt

11.6.24

Hier findest du weitere Infos und Fotos zur 18. Fahrt:

18. Fahrt

letzte Aktualisierung: 9.6.24, 11.35 Uhr 
Unsere Crew war wieder unterwegs! Seit Samstagnacht sind alle wohlbehalten zurück zu Hause.

Die Crew der 18. Fahrt:
Antonia, Rita, Benno, Severin und Walti
Lucas, Pius, Urban und Corina

Mittwochmorgen: Viel Material steht zum Einladen bereit.

Antonia und Leonie sind inzwischen ein routiniertes Team.

Während das Spiel Tetris seinen 40. Geburtstag feiert, spielt Leonie 3D-Tetris.

Mittwochabend: Die Paletten sind leer, die Fahrzeuge sind voll.

Donnerstagmorgen: Rita bereitet Sandwiches für die Fahrercrew.

Neu werden die Fahrzeuge mit magnetischen Tafeln beschriftet - das aufwändige Ankleben (und Abkratzen des Klebebandes am Sonntag) entfällt damit.

Donnerstagnachmittag: In Wädenswil ist das Fahrerteam komplett und freut sich mit den beschrifteten Fahrzeugen loszufahren.

Walti am Steuer

Donnerstagabend: Die Wolken beginnen damit, sich aufzutürmen. Die Fahrt durch die Nacht bringt Gewitter und Regen.

Freitagmorgen kurz vor 6 Uhr: Nach der regenreichen Nacht geniesst die Crew die sonnige Morgenpause in Budapest besonders.

Leckeres Frühstück und schöne Aussicht:-)

Freitagvormittag, 11 Uhr: In Ostungarn, nahe der ukrainischen Grenze werden die Güter von den CH-Fahrzeugen...

... in die Fahrzeuge unser ukrainischen Partner umgeladen.

Das obligate gemeinsame Abschlussfoto nach getaner Arbeit gehört dazu. ;-)
Nun ist unsere Crew auf dem Rückweg und wird heute Abend in Eger (Ungarn) übernachten, bevor sie morgen die letzte Etappe in Angriff nimmt.

 Samstagmorgen, 8.15 Uhr: Unsere Crew macht sich...

... bei strahlend schönem Wetter auf den Rückweg.

Wegen strömendem Regen wurde das Abschlussfoto diesmal in einem der Kastenwagen gemacht. Ade, bis zum nächsten Mal! :-)

Gut gefülltes Lager

3.6.24
In wenigen Tagen startet die 18. Fahrt. Im Lager in Grosswangen steht dafür ausreichend Material bereit.

Rita und Richi konnten noch einmal viel Spitalmaterial abholen.

Gut erhaltene Laptops sind immer gefragt.

Im Idealfall liefern wir die Geräte mit dem passenden Zubehör.

Neben Tierfutter steht diesmal auch medizinisches Material für Tiere bereit.

Ausnahmsweise haben wir eine grösser Menge an Decken und Kissen angenommen, welche wir noch selbst beziehen mussten. 

Die bezogenen und verpackten Decken sind bereit für den Transport.

Das Lager ist gut gefüllt!

Kaum ist alles geordnet, kommt wieder neues Material und die Arbeit beginnt von vorn... :-)

Dankes-Fotos aus der Ukraine

21.5.24
Gerne teilen wir hier einige Fotos mit euch, die wir in den letzten Tagen und Wochen aus der Ukraine erhalten haben. Viele der Fotos stammen aus Druzhkivka - nahe der Kriegsfront im Osten der Ukraine. 

Milchpulver, Operationsdecken und Schulstühle

7.5.24
Vor drei Wochen konnten wir unser Lager in Grosswangen fast komplett leerräumen. Nun stehen bereits wieder mehrere Tonnen an Material bereit - schau selbst:

Wie jedesmal beginnt es wieder mit ein paar wenigen, ersten Schachteln...

...aber schon bald werden es wieder mehr und mehr.

Zwei Helfer von Switlo haben für uns 700kg Milchpulver von Härkingen nach Grosswangen transportiert - danke für die gute Zusammenarbeit!

Bei Lohmann und Rauscher durften wir letzte Woche beinahe eine Tonne Hilfsgüter für die Spitäler abholen.

Am Montag durften wir rund 90 alte Stühle der Schule Menznau abholen...

... die in der Ukraine ein zweites Leben erhalten und weiteren Schülerinnen und Schülern dienen werden.

Artikel über engagiert mit Herz

3.5.24

Am Mittwoch ist ein Artikel über engagiert mit Herz in der Fischbacher Dorfzeitung "Hecht" erschienen. 
Nächste Woche wird ein anderer Artikel im "emmenmail" veröffentlicht. Selbstverständlich stellen wir diesen zur gegebenen Zeit ebenfalls auf unsere Presseseite.

Was engagiert mit Herz mit dem Bild aus einem Schweizer Klassenzimmer im Jahr 1961 zu tun hat, erfährst du im unten verlinkten Artikel. :-)

Dankesbriefe

17.4.24

Immer wieder erhalten wir Dankesbriefe und -Urkunden von verschiedenen Organisationen aus der Ukraine. Einige davon findet ihr hier:

17. Fahrt

17.4.24

Letzte Woche unternahm unsere Crew eine weitere Reise in den Osten Ungarns um Hilfsgüter in die Ukraine zu liefern. Klicke auf den Button und erfahre mehr über die Fahrt und die transportierten Güter.

Fahrzeuge werden für die 17. Fahrt beladen

11.4.24

Sandra, Rebekka, Rita und Franz holen die Fahrzeuge ab, damit diese danach beladen werden können.

Mittwochmorgen, 8 Uhr - die Kisten stappeln sich in der Werkstatt...

... und auch in der Garage wartet viel Material.

Los geht's!

Antonia an der Arbeit

Zwischendurch sieht es etwas chaotisch aus...

Geschafft! 
Super Teamwork - passend zum internationalen Tag der Geschwister :-)

Mittwochabend, 17.30 Uhr - die vier Fahrzeuge sind beladen, die Werkstatt kann wieder als Werkstatt und die Garage als Garage genutzt werden!

Wertvolle Güter stehen bereit

11.4.24
Diesmal war ein besonderer Einsatz gefragt - da die letzte Fahrt im März stattfand, hatte unser Team diesmal nur 4,5 Wochen Zeit, um genügend neue Güter für eine weitere Fahrt zu organisieren und vorzubereiten. 

Rita konnte einen OP-Tisch abholen, der nun nach 10 Jahren in einem Schweizer Spital ein zweites Leben in einem ukrainischen Spital erhält.

Da der Tisch 240 kg wiegt, war beim Ausladen in Grosswangen einmal mehr die Hilfe der lieben Nachbaren gefragt - herzlichen Dank!

Mehrere Schachteln voller neuer, hochwertiger Männerunterwäsche warten auf den Transport.

Ruth und Marcel kontrollieren abgegebene Medikamente fein säuberlich.

Die "Perle", welche wir auf der nächsten Fahrt in die Ukraine bringen können, hat in der Zwischenzeit bei vielen Transporten ihren Dienst getan:

Zum Beispiel um ganz viel Material aus dem Raum Zürich ins Hauptlager nach Grosswangen zu transportieren...

... oder beim Abholen von mehreren hundert Kilo gespendetem Tierfutter.

Antonia war fleissig - sie hat das Tierfutter nicht nur abgeholt, sondern auch gleich für den Transport vorbereitet.

Einmal mehr durften wir mehrere Paletten voller Babynahrung von Bimbosan entgegennehmen.

Rita verpackt liebevoll von Hand genähte Babydecken mit passenden Mützen. Danke an die fleissige Näherin Jolanda!

Normalerweise transportieren wir keine Matratzen. Diesmal durften wir jedoch ein paar wertvolle Spezialmatratzen für den Spital entgegennehmen. 

Auch diese medizinischen Geräte werden in ein Spital gebracht und müssen sorgfältig reisefertig gemacht werden.

Güter in der Ukraine bereits verteilt

20.3.24
Am Freitag, 8. März hat unsere Crew unseren ukrainischen Partnern im Osten Ungarns rund vier Tonnen Material übergeben (siehe 16. Fahrt). Bereits drei Tage später, am Montag, 11. März, hat sich die ukrainische Crew mit Sergiy und Ivan wieder ins Fahrzeug gesetzt, um die Güter innerhalb der Ukraine zu verteilen. Sie haben den langen und gefährlichen Weg bis an die Kriegsfront auf sich genommen und die Güter an verschiedenen Stationen verteilt. Wir sind froh zu wissen, dass alle am Donnerstag wieder heil in Uschhorod angekommen sind. 

Die orangen Kabel und viele andere Güter aus der Schweiz auf ihrem Weg durch die Ukraine :-)

Eine Woche nachdem wir in Grosswangen bei Schneetreiben die Güter in die Fahrzeuge verladen haben, erhalten wir dieses Foto von Viktoria, welche im Osten der Ukraine lebt und die Güter vor Ort weiterverteilt.

Viktoria verteilt zum Beispiel Babynahrung weiter. Die Mutter des Kindes schreibt zu diesem Bild: Wir sind Binnenvertriebene aus Tscherkassy-Gebiet und wir sind Ihnen für Ihre Unterstützung dankbar!

Viktoria kümmert sich nicht nur um Menschen, sondern auch um viele zurückgelassene Haustiere.

Ivan (ganz links) und Sergiy (2. von rechts) verteilen die Güter in der Ukraine. Die gespendeten Laptops und Tablets helfen z.B. bei der Koordination der Hilfe.

Viel Hilfe wurde nach Saporischschja gebracht. Der Chefarzt (im türkis Shirt) hat uns eine Videobotschaft gesandt, welche Ivan für uns auf Deutsch übersetzt hat:

 Hallo, mein Name ist Dmytro Dolja, ich bin Hauptarzt für Chirurgie, Proktologie, und Gynäkologie in einem Spital in Zaporizhzhja. Wir haben jetzt eine sehr grosse, einfach riesige, super gute, eifach fantastische humanitäre Hilfe bekommen. Und ich möchte mich sehr für diese Unterstützung bei jedem Beteiligten bedanken. Vor allem danke ich unseren Freunden in der Schweiz - wir lieben euch und eure Unterstützung ist für uns sehr hilfreich und sehr wichtig und wir versichern Ihnen, dass diese Hilfe dort landet, wo sie gebraucht wird. Was oder wer wir sind? Wir sind ein ziviles Spital, aber jetzt im Kriegszustand leisten wir zur Hälfte für Zivilisten alle möglichen Operationen, und zur Hälfte für unsere verletzte Verteidiger. Ich bin keine Media-Person und habe uns vorgestellt, so gut ich kann, aber Sie alle haben meine Laune für ein ganzes Jahr im voraus gut gemacht! Danke Ihnen allen sehr!

Immer wieder wird ein Teil der Güter nach Beryslaw (Stadt am Dnipro, nahe Cherson) gebracht und auch hier sehr dankbar in Empfang genommen.

16. Fahrt

19.3.24

Vom 7. bis am 9. März war unsere Crew wieder unterwegs. Klick auf untenstehenden Button um mehr über die Reise zu erfahren.

Vorbereitungen 16. Fahrt

6.3.24
In den letzten Wochen haben wir einmal mehr unzählige Güter erhalten, abgeholt und eingekauft. Heute wurden die vier Fahrzeuge damit beladen und morgen wird unsere Crew zum 16. Mal zur ukrainischen Grenze aufbrechen.

Severin und Antonia konnten ein ganzes Auto voller gespendetem Tierfutter abholen.

Dank einem grosszügigen Sponsor, können wir diesmal acht grosse, prallgefüllte Kisten voller neuer Unterwäsche mitbringen.

Gleich von mehreren Spendern haben wir in letzter Zeit Laptops und Tablets erhalten. Die neu aufgesetzten Geräte erhalten nun in der Ukraine ein zweites Leben. 

Pünktlich zu unserem "Ladetag" hat Petrus uns noch einmal mit einer zünftigen Portion Schnee verwöhnt.

Manchmal ist beim Einladen Flexibilität gefragt... :-)

Unsere neue Jacke im Einsatz :-)

Danke einem geübten Auge und ein bisschen Glück - die Kisten passen perfekt ins Fahrzeug!

Das Ladeteam Benno, Leonie und Antonia bei der Arbeit.

Ein Fahrzeug für die Ukraine

28.2.24
Beat und Vilma Fischer aus Grosswangen haben uns ihren 19 Jahre alten Bus geschenkt. Die Garage Mehri aus Grosswangen hat die notwendige Reparatur zu einem tollen Freundschaftspreis ausgeführt und die Firma ConSol aus Baar hat die neue Beschriftung fast umsonst gemacht. Wir danke den drei Sponsoren von Herzen und hoffen, die verbleibenden Kosten für Reparatur, Versicherung und Exportausgaben durch Gönnerinnen und Gönner finanzieren zu können.
Auf unserer Fahrt im März möchten wir das Fahrzeug noch selbst für den Gütertransport nutzen, bevor wir es auf der Fahrt im April unseren Partnern übergeben werden. Diese werden den Bus innerhalb der Ukraine als Transportfahrzeug für die Verteilung der Hilfsgüter einsetzen.

Wir sind immer auf der Suche nach weiteren, ähnlichen Fahrzeugen. Mehr Infos dazu gibt es hier.

Der 19-jährige Bus vor...

...und nach der Neubeschriftung durch die Firma ConSol aus Baar.

Beat und Vilma übergeben das Fahrzeug offiziell an engagiert mit Herz - vertreten durch Rita und Richi (v.l.).

Vilma sitzt zum letzten Mal in ihrer "Perle".

Unser Vorstand

27.2.24
Ende Januar erfolgte die offizielle Gründung des Vereins engagiert mit Herz. Der Vorstand besteht aus:

  • Präsidentin: Barbara Umbricht Lukas (vorne, mitte)
  • Vizepräsidentin: Rita Brusa (hinten, links)
  • Aktuar: Severin Erb (vorne, links)
  • Kassier: Pius Husmann (hinten, rechts)
  • Beisitzerin: Corina Ledergerber (vorne, rechts)
  • Geschäftsführerin: Antonia Brusa (hinten, mitte)


Gerne möchten wir euch die neuen Personen etwas ausführlicher vorstellen:

Barbara Umbricht Lukas (Präsidentin)

Wie viele andere Menschen hätte Barbara nie gedacht, dass in Europa ein Krieg ausbrechen könnte – nichts Konkretes für die betroffenen Menschen in der Ukraine tun zu können, machte sie ratlos. Die unbürokratische, konkrete und engagierte Arbeit der GründerInnen von emH hat sie sehr beeindruckt. Als sie von ihrem Mann, welcher bereits auf fünf Fahrten von emH dabei war, von der Vereinsgründung erfuhr, bot sie deshalb spontan ihre Mitarbeit an.

Durch den Beruf findet sich Barbara in rechtlichen Fragen schnell zurecht und kann dieses Knowhow im Vorstand des Vereins einbringen. 

Als Ausgleich zu den Anforderungen als Berufs- und Familienfrau joggt sie regelmässig im Wald, bekocht ihre Familie und geniesst im Sommer das Baden im Zürichsee.

Pius Husmann (Kassier)

Auto – das war nicht nur Pius erstes Wort als Kind, ein Auto und das Autofahren rufen auch heute noch besondere Emotionen in ihm hervor. Somit war es kein Wunder, dass Kollegin Antonia ihn fragte, ob er einmal mit Engagiert mit Herz mitfahren möchte. Weil freie Wochenenden durch seine übrigen Engagements in Sport und Arbeit dünn gesät sind, brauchte es ein paar Anläufe, bis es im Sommer 2023 mit seiner "Jungfernfahrt" an die ukrainische Grenze klappte. Dafür haben ihm diese drei strengen Tage und Nächte mit all den Erlebnissen, Begegnungen und Emotionen so gut gefallen, dass er bei der nächsten Fahrt gleich nochmals am Start war.

Auf die Frage, ob er den neugegründeten Verein mit seiner zweiten grossen Stärke - den Zahlen - unterstützen könnte, war keine lange Bedenkzeit nötig. Ausserdem ist Pius sich sicher, dass er künftig wieder auf der ein oder anderen Fahrt mit dabei sein wird. 

Pius ist Steuer- und Finanzplaner und lebt mit seiner Partnerin in Ruswil. 

Corina Ledergerber (Beisitzerin)

Corina hat Wirtschaftswissenschaften studiert und rasch gewusst, dass sie das im Studium erworbene Wissen sinnstiftend einsetzen möchte. So arbeitet sie nun seit fünf Jahren in einem Unternehmen im Umweltbereich, das sich für eine 100% erneuerbare Energieversorgung engagiert. 

Neben Studium und Beruf war sie immer vielseitig engagiert, lange Zeit im Kinder- & Jugendverband Jungwacht und Blauring, unter anderem als Mitglied im Kantonalen Vorstand. 

Corina hat sehr früh von engagiert mit Herz erfahren und war sofort begeistert von der Initiative. So war sie bereits auf diversen Fahrten zur ukrainischen Grenze mit dabei. Sie freut sich sehr, nun als Beisitzerin im Vorstand dieses Projekt noch mehr unterstützen zu können. 

Mit ihrem Partner lebt sie in der Region Zürich.

Solidarität in Aktion - zwei Jahre engagiert mit Herz

25.2.24
Lies unseren Artikel, der in den letzten Tagen in mehreren Lokalzeitungen erschienen ist.

Schulpulte erhalten ein zweites Leben

22.2.24
Die Gemeinde Fischbach hat im vergangenen Sommer eine Klasse mit neuen Pulten ausgerüstet. Anstatt dass die alten Pulte entsorgt wurden, durften wir diese abholen und haben sie im Januar in die Ukraine gebracht. Dort sind sie inzwischen bereits im Einsatz - schau dir das Video dazu an!

Die Pulte werden in Grosswangen für den Transport vorbereitet, ....

...im Osten Ungarns in die Fahrzeuge unserer ukrainischen Partner umgeladen...

und in der Ukraine ausgeladen.

Inzwischen sind die Pulte in der Teoband Schule in der Westukraine im Einsatz.

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

engagiert mit Herz - Kapuzenjacken 

7.2.24
René Lang von der Firma landjäger.ch fand, dass es schön wäre, wenn das engagiert mit Herz - Team einheitlich gekleidet wäre. Deshalb entschied er sich, unserem Team einheitliche Kapuzenjacken zu sponsern. Ein herzliches Danke an René für die schönen Jäggli!

Vereinsgründung erfolgt

26.1.24
Gestern Abend war es so weit - der Verein "engagiert mit Herz" wurde offiziell gegründet! Wir freuen uns sehr über diesen Schritt, welcher unsere Hilfe hoffentlich noch professioneller und wirksamer macht. 

Weitere Infos zum Verein und den Vorstandsmitgliedern folgen bald!

15. Fahrt 

24.1.24
Unsere Crew ist inzwischen wieder zurück in der Schweiz.
Ivan und Miroslava (rechts im Bild) fuhren auf der Rückfahrt ein Stück weit mit, da sie so gleich ein dringend benötigtes Fahrzeug in Tschechien abholen konnten.

15. Fahrt 

18.1.24
Heute hat sich unser Kernteam zum 15. Mal auf den Weg gemacht um Hilfsgüter an die Ukrainische Grenze zu fahren. Mehr Infos und Bilder folgen nächste Woche. 

Hast du es bermerkt? Auf dem Foto sind vier Fahrzeuge, aber nur drei Fahrer*innen zu sehen. Natürlich sind Rita, Severin und Antonia auch diesmal nicht alleine aufgebrochen, sondern ab Wädenswil mit einem ganzen Team unterwegs. Da sie aber zu dritt Schwierigkeiten gehabt hätten vier Fahrzeuge von Grosswangen bis Wädenswil zu lenken, sind kurzfristig Tony und Pia eingesprungen um eines der Fahrzeuge an den Zürisee zu bringen. Danke den beiden und gute Fahrt der ganzen Crew!

Herstellung Wachsbrenner Teil 2 

6.1.24
In Adliswil waren letzte Woche viele fleissige Hände im Einsatz, um Wachsbrenner für die Ukraine herzustellen. Nachdem Benno mit Unterstützung von Rolf und Marcel rund 600 Büchsen zurechtgeschnitten hat, wurden diese nun an zwei Tagen mit Karton und Wachs gefüllt. 
Am Dienstag und Freitag haben sich insgesamt über 50 Personen im Pfarreizentrum getroffen. Neben einigen Schweizer Pfarreimitgliedern waren viele Ukrainerinnen und Ukrainer dabei, welche die Möglichkeit nutzten, ihr Heimatland so aktiv zu unterstützen. Bereits am Dienstag konnten rund 260 Büchsen mit Karton befüllt und 100 mit Wachs fertiggestellt werden. Am Freitag wurde dank den Erfahrungen vom Dienstag mit zwei zusätzlichen Kochplatten gearbeitet, so dass die Arbeit noch schneller vonstatten ging und alle Büchsen fertiggestellt werden konnten. 
Herzlichen Dank an die Pfarrei Adliswil, welche ihre Räumlichkeiten für den Workshop zur Verfügung stellte und den Teilnehmenden gratis Kaffee zur Verfügung stellte. Und selbstverständlich geht auch ein grosses Dankeschön an alle grossen und kleinen Helferinnen und Helfer, die fleissig mitgearbeitet und dazu beigetragen haben, dass unser Team in zwei Wochen rund 600 Wachsbrenner in die Ukraine bringen kann!

Viele Helferinnen und Helfer haben sich im Pfarreizentrum in Adliswil getroffen.

Gross und klein - Arbeit gab es für alle!

 

Der Karton wird zugeschnitten... 

...und in die Dosen eingelegt.

Diese Dosen sind bereit um mit Wachs aufgefüllt zu werden.


In der Zwischenzeit werden die Wachsreste verkleinert...


...und geschmolzen. Da das Schmelzen schneller vonstatten geht, wenn der Wachs gerührt wird und passende Kochlöffel fehlten, wurde draussen kurzerhand ein paar Äste abgebrochen,. 


Der heisse Wachs wird in die vorbereiteten Büchsen gefüllt.


...und in die Dosen eingelegt.

Zwischendurch gab's auch eine Kaffee- und ...

... Spielpause. :-)

Die fertigen Brenner werden in Schachteln verpackt und...

... diesmal sogar ukrainisch angeschrieben.

Die Kleinsten malten bunten Bilder, welche ebenfalls in die Kisten gelegt wurden und den Empfängern eine kleine Freude bereiten sollen. 

 Zum Schluss halfen alle beim Aufräumen und Wachsflecken vom Boden entfernen. 

Benno verpackt noch die allerletzten ausgekühlten Wachsbrenner.

Herstellung Wachsbrenner Teil 1

20.12.23, ergänzt am 6.1.24
Wie können warme Mahlzeiten oder Getränke zubereitet werden, wenn kein Strom oder Gas vorhanden ist? Mit dieser Frage waren die Menschen in der Ukraine bereits im letzten Winter konfrontiert und sie sind es auch dieses Jahr immer wieder. Eine Lösung des Problems sind einfache Wachsbrenner aus Blechbüchsen und Wachsresten.
In Adliswil wurden in den letzten Wochen viele Büchsen und Wachsreste gesammelt. Mitte Dezember haben Benno und Rolf die ersten Büchsen zugeschnitten. Vielen Dank an Dirk Bächli, welcher seine Werkstatt und Maschinen dafür kostenlos zur Verfügung gestellt hat! Im Januar wird Benno an zwei Nachmittagen Workshops anbieten (mehr Infos siehe Ausschreibung), während denen die Wachsbrenner fertiggestellt werden. Mitte Januar transportiert unser Team diese dann in die Ukraine, wo sie hoffentlich vielen Menschen durch die schwierige, kalte Zeit helfen.

In der Werkstatt schneiden Benno...

... und Nachbar Rolf die vielen gespendeten Büchsen zu.

So kann dann mit den fertigen Wachsbrennern gekocht werden.

Wie das Ganze genau funktioniert, zeigt Benno in diesem Video.

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Material im Einsatz

11.12.23
Immer wieder erreichen uns Fotos von Gütern, die in der Ukraine an ihrem Zielort angelangt sind. In der Zwischenzeit bereitet unser Team hier in der Schweiz Material für die nächste Fahrt im Januar vor.

Als unser Team das Militärspital in Kiew besuchte, hat ein Arzt gefragt, ob wir ihm helfen könnten, einen Operationstisch mit Ausleger für Armoperationen zu besorgen.

Dank vielen Spender*innen konnten wir ihm diesen Wunsch erfüllen...

...und der Tisch ist seit Ende November in Kiew im Einsatz. 

Dieses Bild stammt aus einem Spital in Saporischschja - EKG-Gerät und das dazugehörige Papier wurden von uns geliefert und das Gerät ist nun im Einsatz.

In Druzhkivka, nahe der Front im Osten, haben Babys und Kleinkinder Babyfood...

...und Windeln erhalten.

Auch dieses Foto stammt aus dem Osten der Ukraine. Spitzhacken...

...und anderes Werkzeug kann gerade im Winter überlebenswichtig sein.

Im Grosswanger Materiallager verpackt und ordnet Rita neues Material.

Werkzeuge, Lampen, Kochtöpfe und vieles mehr steht für die Fahrt im Januar bereit.

Severin und Antonia bei der Arbeit.

Nach einem Samstagseinsatz sieht das Lager wieder geordnet aus.

Schulmaterial von Schulhausabbruch in die Ukraine vermittelt

28.11.23
Während Sanierungsarbeiten des Kantonsschulhauses in Sargans fiel einer aufmerksamer Person auf, dass einiges an Material noch brauchbar ist. Die noch brauchbaren Dinge beim Abbruch einfach zu zerstören, schien ihr sinnlos und sie suchte nach Möglichkeiten, einen Transport in die Ukraine zu organisieren und so das Brauchbare zu retten. Bei ihrer Recherche stiess diese Person auf «engagiert mit Herz». So kam es, dass wir einen direkten Kontakt zur Caritas in Uschhorod vermitteln konnten.
Bereits einen Monat später konnte ein ganzer LKW mit Schulmaterial gefüllt und nach Uschhorod gebracht werden. Das Schulmaterial kam Ende Oktober beim Lager der Caritas an und wird für die TeoBand Schule in Uschhorod verwendet. Für die Teoband Schule, welche wir bei unserer Reise persönlich besucht und auch schon mit einer grossen Aktion unterstütz haben, wird zurzeit ein Gebäude saniert und zum Schulhaus umfunktioniert. Über Probleme der Schulen im Westen der Ukraine haben wir bereits hier berichtet. Derzeit fehlt es nicht nur an nützlichem Material, sondern auch an ausgebildeten Personen, welche sich zu oft im Krieg befinden.

Güter wurden in den Osten der Ukraine gebracht

24.11.23
Es ist erst eine Woche her, seit unsere Crew den ukrainischen Partnern im Osten Ungarns mehrere Tonnen an Gütern übergeben hat. Wie bereits im Bericht der 14. Fahrt zu lesen war, wurden diese Güter innerhalb weniger Stunden in die Ukraine transportiert und im Lager in Uschgorod nach Zielort sortiert. Wenige Tage darauf wurden ein Teil der Güter von Ivan Shemet und Team verladen und am Dienstagnachmittag starteten drei Priester aus Ushgorod mit dem vollen Fahrzeug (übrigens jenes, welches wir im April 2023 unseren ukrainischen Partnern übergeben konnten) auf eine über 1'400 km lange Reise Richtung Osten. Bereits am Mittwoch hatten die drei ihren Zielort Druzhkivka (nahe Bachmut/Kramatorsk) erreicht und konnten die Güter an Viktoria übergeben. Viktoria verteilt die Güter vor Ort und steht seit längere Zeit in direktem Kontakt mit Rita.

Ivan Shemet (links) und einer der Fahrer beim Beladen des Kastenwagens.

Die Fahrer sind in Lwiw.

Am Mittwoch ist der volle Kastenwagen bereits bei Viktoria (Mitte) in Druzhkivka...

...und wird ausgeladen.

Bereits im Oktober hat Ivan S. ein Fahrzeug voller Hilfsgüter zu Viktoria nach Druzhkivka gebracht. 

Sie hat die Güter vor Ort weiterverteilt: Zum Beispiel warme Kleider für Frauen, ...

einen Generator, der dafür sorgen soll, dass der Strom nicht ausgeht, auch wenn die Russen das Stromnetz wieder unter Beschuss nehmen,...

... Bettschütze für ältere Menschen oder Patienten, und vieles mehr!

14. Fahrt 

21.11.23
Am letzten Wochenende hat eine achtköpfige Crew mit vier Fahrzeugen insgesammt rund 4.3 Tonnen Hilfsgütern und über 1'350 kleinen Weihnachtsgeschenken an die ukrainische Grenze gebracht. Lies im Bericht über die abenteuerliche Rückfahrt und wieso es sich lohnt, immer ein Taschenmesser dabei zu haben.

Unsere nächsten beiden Fahrten sind im Januar und im März geplant.

Viele Vorbereitungen für die 14. Fahrt

16.11.23
In den letzten Wochen war unser Team wieder sehr fleissig. Sehr viel Material wurde geliefert, abgeholt, organisiert, gewogen, markiert, (um-) verpackt, geflickt... 

Benno kontrolliert und repariert diverse Geräte, bevor er sie verpackt.

Rita und Antonia holen bereits im Oktober eine grosse Ladung an Material im Adliswiler Lager ab.

Acht Rollatoren und sechs Rollstühle warten auf den Transport in die Ukraine.

Severin verpackt Güter.

Anfangs November bringt Benno eine weitere Ladung voller Material nach Grosswangen.

Antonia und Severin kennzeichnen die Schachteln mit den Weihnachtsgeschenken zusätzlich mit blauem Klebeband, damit sie in der Ukraine gut erkannt und an die richtigen Orte weitergeleitet werden.

Über 5 Tonnen Material steht in Grosswangen bereit! 

Ein Blick in die Weihnachtswichtelwerkstatt

4.11.23
Im Dezember 2022 hat unsere Crew gut 1'000 Weihnachtsgeschenke in die Ukraine gebracht. Diese haben viel Freude bereitet. Einerseits, weil die Geschenke praktischer Art waren - so ist z.B. eine Kerze bei Stromausfall wirklich nützlich - andererseits, weil die kleinen aber liebevoll verpackten Geschenke für viele der notleidenden Menschen Seelennahrung waren. Aufgrund der positiven Rückmeldungen entschieden wir uns, auch dieses Jahr wieder Weihnachtsgeschenke herzustellen. 
Bereits Ende September begannen wir mit der Planung der Geschenke und der Anfrage diverser Sachsponsoren. Im Oktober haben wir 1'300 Glückskerzen hergestellt und die Sammlung der Geschenkmaterialien nahm Fahrt auf. Am 1. und 3. November wurden die Geschenke schliesslich von vielen fleissigen Helferinnen und Helfern zusammengestellt, verpackt und für den Transport vorbereitet. Nun stehen über 70 Kisten voller Weihnachtsgeschenke bereit, welche am 16. November von unserem Team in die Ukraine transportiert werden. 
Ein herzliches Dankeschön an alle Spender*innen und Helfer*innen - ohne euch wäre diese grosse Aktion nicht möglich gewesen!

 In jedes Geschenk wird eine Glückskerze mit eingepackt.

Das Drucken, Plotten, Dekorieren und Zusammensetzen der Glückskerzen wurde bereits im Oktober durchgeführt. Auch hier waren mehrere Helferinnen im Einsatz. 

Diese vier Frauen unterstützen uns am 1. November tatkräftig beim Zusammenstellen der Geschenke.

Handgemachte Handseifen werden verpackt. 

Grosse Lotuskerzen - ein besonders wertvolles Geschenk!

Auch für Kinder gibt es Weihnachtgeschenke.

Antonia verpackt die fertigen Geschenke.

Ein herzliches Dankeschön an alle Sammlerinnen und Sammler für die vielen Thermosflaschen!

Zusammen mit verschiedenen Tees und etwas Süssem wurden auch aus den Thermosflaschen tolle Weihnachtsgeschenke.

 

Geschenk mit wiederverwerwendbarem Handwärmer für die kalte Jahreszeit

Die gespendeten Neocolor werden von Antonia und Leonie sortiert...

...und sorgfältig verpackt.

Am Freitag, 3. November half das "Team Züri" beim Einpacken der Geschenke.

Die Geschenke müssen sorgfältig und sicher für den Transport verpackt werden.

Weit über 400 Seifen wurden zu Geschenken verarbeitet.

Jedes Geschenk wird liebevoll zusammengestellt.

Danke an Hongler Kerzen, welche uns auch dieses Jahr wieder grosszügig unterstützt haben!

Fertig eingepackt - und ab damit ins Lager!

Zwei Paletten mit über 70 Kisten stehen nun für den Transport in die Ukraine bereit.

Artikel im Magazin "Neue Stadt"

3.11.23
Anfangs November erschien ein Bericht über Engagiert mit Herz im Magazin "Neue Stadt".

Sammelaktion in Malters

28.10.23
Heute fand in Malters ein Sammeltag für die Ukraine statt. Obwohl die Sammlung offiziell erst um 9 Uhr startete, kamen bereits um 8.45 Uhr die ersten Spenderinnen und Spender mit ihren Gütern. Rita und Antonia durften 22 Schlafsäcke, beinahe 100 Decken, mehrere Schachteln voller Hygienematerialien und noch einiges mehr entgegennehmen. Wir freuen uns riesig über den grossen Sammelerfolg und bedanken uns herzlich beim Pastoralraum Malters-Schwarzenberg, welcher die Sammelaktion ermöglicht hat, sowie bei all den grosszügigen Spenderinnen und Spendern!

Sammelaktion in Malters

Antonia und Rita haben viele Decken, Schlafsäcke und weiteres Material erhalten.

Und der Bus ist voll!

Nach der Sammelaktion wurde gleich alles gewogen und beschriftet.

Reise in die Ukraine

25.10.23
Im Oktober 2023 reisten Antonia, Severin, Rita und Richi in die Ukraine und besuchten unsere Kontaktpersonen, aber auch viele Organisationen, welche Hilfsgüter von engagiert mit Herz erhalten, persönlich.
Auf dem Bild zu sehen sind die vier bei einem Besuch der von uns unterstützte Schule in Uschhorod.

Material aus einer Kinderarztpraxis 

7.10.23
Am Freitag, 22. September, konnten Antonia und Rita ganz viel tolles Material bei einem Kinderarzt abholen, der in Pension geht. Herzlichen Dank für all diese Dinge, die nun in der Ukraine ein zweites Leben erhalten!

Pressebericht in der Zürisee Zeitung

7.10.23
Am 11. September erhielten Benno und Beatrix Besuch von der Zürisee Zeitung. Knapp zwei Wochen später erschien dann ein Artikel über die beiden Adliswiler und Engagiert mit Herz in der Regionalzeitung.

13. Fahrt 

17.9.23
Die 13. Fahrt fand von Donnerstag, 14. bis Samstag, 16. September statt. Die siebenköpfige Fahrercrew konnte unseren ukrainischen Partnern in Nyíregyháza rund 3.5 Tonnen Hilfsgüter übergeben.

Ganz viele Bilder und Infos zur Fahrt gibt es hier.

Die drei Fahrzeuge werden einen Tag vor der Fahrt von Antonia und Leonie beladen.

Startbild der Fahrercrew in Grosswangen

Robert und Severin sind bereit für die lange Fahrt.

Die drei Fahrzeuge fahren wenn immer möglich im Konvoi.

Morgenpause nach rund 15 Stunden auf der Strasse

Das Material wird in die Fahrzeuge der ukrainischen Fahrercrew umgeladen.

Auch auf der Rückfahrt verbringen unsere Fahrer*innen unzählige Stunden am Steuer.

Yes, we can! - Zusammen mit unseren Sponsoren und Gönner werden wir die Ukraine weiterhin unterstützen!

Ein Wagen voll Material

12.9.23
Zusammen mit seinem Nachbarn Rolf hat Benno das Material vom adliswiler Zwischenlager für den Transport vorbereitet und ins Auto verladen. Am Dienstag brachte Benno die Güter ins Hauptlager nach Grosswangen.

Rolf hilft Benno beim Vorbereiten des Materials.

Eine ganze Menge an Material sammelte sich in den letzten Wochen im Zwischenlager in Adliswil an.

Gleich geht's los nach ins Hauptlager nach Grosswangen.

Nun steht alles Material in Grosswangen bereit!

Teamarbeit

12.9.23
In den letzten Tagen war unser Team sehr aktiv. Material wurde abgeholt, eingekauft und entgegen genommen. Am Samstag haben Rita, Antonia, Severin und Leonie die Güter dann verpackt und beschriftet.

Inkontinenzmaterial wird angeliefert.

Antonia kann vergünstigt viele Schoppen und Nuggis einkaufen.

Arbeitshandschuhe und Werkzeug für den Wiederaufbau werden wir auf der 13. Fahrt ebenfalls mitbringen.

Antonia wägt und beschriftet Hilfsgüter.

Rita sortiert und verpackt wertvolle Spitalgüter.

Severin bereitet die Rollatoren für den Transport vor.

Mehr als 15 Rollatoren können diesmal mitgebracht werden!

Teamarbeit

Die Ambulanz vor der Haustür

29.8.23
Am Mittwoch, 23. August stand ein Krankenwagen vor Ritas Haus in Grosswangen. Glücklicherweise kam dies jedoch nicht, um eine verletzte Person mitzunehmen, sondern um Spitalgüter abzuladen. In den Folgetagen konnten wir zudem mehrere Paletten an Nahrungsmittel und Babyfood abholen. Das Lager füllt sich langsam wieder.

Für die 13. Fahrt Mitte September suchen wir noch Material für den Wiederaufbau! Hast du noch eine Kabelrolle, Werkzeug oder eine Schaufel zu Hause, welche du nicht mehr brauchst? Schau mal (wieder) auf unser Liste und bring uns die Sachen vorbei. 

Kein alltäglicher Anblick - eine Ambulanz vor der Haustür!

Das Fahrzeug diente in diesem Fall glücklicherweise "nur" um Hilfsgüter zu transportieren.

Nahrung

Babynahrung

Unsere Hilfsgüter in der Ukraine

29.8.23
Immer wieder erreichen uns Bilder aus der Ukraine. Viele Hilfsgüter werden in Druzhkivka und in einem Spital (bzw. was vom Spital noch übrig ist) nahe Bachmut verteilt.

Mitten im Krieg werden Babys geboren.

Im Frühling konnten wir von einem Grosshändler einen Restposten neuer Babykleider stark vergünstigt einkaufen. Diese wurden nun in und um Druzhkivka an Mütter von Neugeborenen und Kleinkinder verteilt.

Auch für die Nahrung für die Kleinsten sind die Mütter in der Ukraine sehr dankbar.

Wenn neue Unterwäsche zum Luxus wird - diese Frauen bedanken sich im Namen vieler für die Frauenunterwäsche aus der Schweiz.

Spezialfahrt 

24.8.23
Am 8.-9. August haben Rita und Richi rund 700 kg Hilfsgüter nach Eichstätt (DE) gebracht. Dort wurde das Material von Familie Shemet in Empfang genommen und in die Ukraine weiter transportiert.

Unsere Fahrerinnen und Fahrer

24.8.23
Das Kernteam Antonia, Severin, Rita und Benno wird bei den Fahrten jeweils von verschiedenen weiteren Personen unterstützt. Auf unserer neuen Seite kannst du sehen, wer schon mit dabei war.