Blogeinträge Januar - Juli 2023

Hier kannst du die älteren Blogeinträge von 2023 nachlesen.

News aus der Ukraine

31.7.23
"Unser" Kastenwagen war in den letzten Tagen wieder in der Ukraine unterwegs. Mehrere unserer Kontaktpersonen haben die gefährliche Reise bis wenige Kilometer vor der Front auf sich genommen und wichtige Hilfsgüter an Orte gebracht, welche vom Krieg besonders stark betroffen sind. 

Ivan ist mit dem gefüllten Kastenwagen unterwegs in die Region Donezk.

Victoria lebt im Osten der Ukraine, nahe der Front. Sie ist seit längerem in direktem Kontakt mit Rita. Hier erhält sie Besuch von Ivan, der ihr Hilfsgüter zur Weiterverteilung bringt.

Verteilung der Hilfsgüter

Eines der vielen zerstörten Gebäuden in Kramatorsk

Update zum Projekt "von Schulkindern für Schulkinder"

28.7.23
Die Schulkinder aus der Ukraine bedanken sich für die Unterstützung. Der Klick aufs Video lohnt sich! :-)

Du weisst nicht, wofür sich die Kinder und Lehrpersonen bedanken? Dann lies es hier nach.

Die Güter werden vorbereitet.

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Wunderversorgungs-Kits angekommen

19.7.23
Die Güter werden in der Ukraine sehr schnell weiterverteilt. Am Freitag hat unser Team sie in Ungarn übergeben - am Montag ist ein Teil davon bereits im Osten der Ukraine bei den Zielpersonen angekommen.
Wir haben am Montag nicht nur einzelne Bilder von angekommenen Güter, sondern auch nebenstehendes Video erhalten. Gennadii Druzenko bedankt sich darin persönlich bei den Spendern der Wundeversorgungs-Kits für ihre Spende und die Solidarität mit der Bevölkerung der Ukraine.

Gegen das Vergessen 

19.7.23 
Gestern Dienstag hat die Luzerner Zeitung einen Leserbeitrag zu "engagiert mit Herz" von Richard Brusa veröffentlicht.

12. Fahrt 

18.7.23
Von Donnerstag, 13. Juli bis Samstag, 15. Juli brachte unser Team zum 12. Mal Hilfsgüter an die ukrainische Grenze. Diesmal waren neun Fahrer*innen mit vier Fahrzeugen unterwegs.

Ganz viele Bilder und Infos zur Fahrt gibt es hier

Letzte Vorbereitungen: Severin löst die Vignetten für die verschiedenen Länder.


Das Team ist komplett.

Diesmal führt die Fahrt über den Arlbergpass.

Fahrt durch die Nacht in eine wunderschöne Morgenstimmung.

Umladen in die Fahrzeuge der Ukrainer.

Gesamtbild der beiden Crews.

Heisse Temperaturen machen eine Abkühlung auf dem Rückweg notwendig.

Kinder und Jugendliche aus Druzkhivka haben uns zum Dank Zeichnungen "geschickt".

Vier Fahrzeuge werden vorbereitet

12.7.23
Heute Mittwochmorgen hat Rita mit Unterstützung von Nicole und Leonie drei der geliehenen Fahrzeuge abgeholt. Diese wurden dann von Leonie und Antonia beladen. Leonies Sohn freute sich, diesmal auch etwas mithelfen zu können. 
Benno holte das vierte Fahrzeug ebenfalls bereits am Mittwoch ab und belud es in Adliswil mit Unterstützung von Nachbar Rolf mit dem rund 290 kg Material, die bis dahin in Adliswil gelagert wurden.  

Beladung des ersten Fahrzeuges - der Platz muss möglichst optimal genutzt werden!

 Palettrollifahren ist auch für Jungs spannend! :-)

Dank vieler gleichgrosser Kisten ist das Laden diesmal eine wahre Freude!

Nach einem Blick auf die Exceltabelle wird klar - hier können noch ein paar Kilo mehr rein.

Die Schwestern Antonia und Leonie sind ein eingespieltes Team.

Während es in Grosswangen ganz schön "tüpig" war, belud Benno sein Fahrzeug in der kühlen Tiefgarage.

Geschafft! Benno und Rolf haben die 290 kg Güter für den Transport nach Grosswangen vorladen.

Material abgeholt

8.7.23
Noch ein zweites Mal sind Benno und Beatrix  heute nach Friedrichshafen gereist um dort beim Roten Kreuz Hilfsgüter abzuholen. Rund 250 kg Material - darunter Kochkessel und Gamellen, Feldbetten, ein Notstromaggregat, Medizinmaterial und vieles mehr - durften die beiden mitnehmen. Das Material wird bei unserer nächsten Fahrt im Juli in die Ukraine transportiert.

2,4 Tonnen Babyfood!

2.7.23
Am vergangenen Freitag brachte ein riesiger Lastwagen 18 Paletten voller Babynahrung nach Grosswangen. Einen grossen Teil davon haben wir bereits beschriftet und für den Transport vorbereitet. Da wir auf unserer nächsten Fahrt im Juli aber nicht ganz so viel Babynahrung mitnehmen können und es uns wichtig ist, dass die Güter nicht verderben, sondern rechtzeitig möglichst viele Babys an verschiedenen Orten in der Ukraine erreichen, haben wir einige Schachteln an andere private Hilfsorganisationen weitergegeben. 

Zuerst war die Rede von 9 Paletten. Dann wurde uns gemeldet, dass 17 kommen würden und schliesslich waren es dann sogar 18! :-)

Da der Lastwagen über keine Hebebühne verfügte, waren wir äusserst dankbar um die spontane Hilfe von Nachbar Juli Wüest, der die Paletten mit seinem Stappler auslud...

... und gekonnt im engen Lager deponierte.

Kleine Helferin und...

... kleiner Helfer beim Umbeigen der Kisten.

Das meiste Material wurde in der Garage untergebracht...

... ein "kleiner Teil" aber auch noch in einem anderen Bereich. :-)

Am Samstag haben dann Rita, Roli und Leonie die Schachteln sortiert und vorbereitet.

Sammelaktion für spezielle Wundversorgungs-Kits

27.6.23 - Letztes Update: 12.7.23, 22.00 Uhr
Eine Spenderfirma hat uns bis zu 300 mobile Thearpie-Kits zum Spezialpreis von CHF 50.- statt CHF 300.- angeboten. Die Kits sorgen für eine sensationelle Wundversorgung und sind super einsetzbar bei schweren Infektionen, Splitterverletzungen, Bauchverletzungen, schwer heilenden Wunden etc. Mehr Infos zum Produkt findest du hier.

Wir suchen nun Spenderinnen und Spender, die bereit sind, ein solches Kit zu bezahlen, um möglichst viele davon bei unserer nächsten Fahrt, am 13. Juli 2023, in die Ukraine bringen zu können. 

Vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender, die uns ermöglichen, dass wir im Juli 

147

Kits mitbringen können! 


Diese Sammelaktion ist nun abgeschlossen. Wir haben spezifisch Spendegelder für 147 Kits erhalten und haben den Betrag aufgerundet, dass wir nun 150 Kits mitbringen können. Ein herzliches Danke, an all die grosszügigen Spenderinnen und Spender!

Ukrainischer Bischof bedankt sich persönlich

22.6.23
Ganz kurzfristig ankgekündigt, erhielten wir am letzten Wochenende hohen Besuch aus der Ukranine. Bischof Nil aus Uzhgorod war mit einem Dolmetscher und einem Fahrer in der Slowakei, in Ungarn und Deutschland unterwegs um Spendengelder für die Binnenflüchtlinge in seiner Diözese zu sammeln. Dabei hat er einen Abstecher zu uns in die Schweiz gemacht um sich für die Hilfe, die wir im letzten Jahr geleistet haben, persönlich zu bedanken. 

Ivan Kupar, unser Verbindungsmann in die Ukraine, spricht perfekt Deutsch und war deshalb als Dolmetscher mit dabei. Das alles war für uns eine riesengrosse Freude!  

Acht Paletten Spitalgüter!

16.6.23
Rita und Antonia konnten gestern in Härkingen acht Paletten mit Spitalgütern abholen. Bei den Gütern handelt es sich um Verbände, spezielle Wundpflaster, Bettschutzunterlagen, etc. die hier nicht mehr verkauft werden, in der Ukraine aber Gold wert sind. 
Zurück in Grosswangen haben sie dann jede Kiste angeschrieben, mit rotem Klebeband markiert und schön kompakt gestappelt. Schau selbst:

Rita und Antonia konnten 8 Paletten voller Spitalgüter abholen!

Die Güter werden vorbereitet.

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Geschafft!
Unser Lagerraum mit den neuen Gütern. Inzwischen stehen hier wieder über 2.5 Tonnen bereit.

Projekt von Schulkindern für Schulkinder

15.6.23
Wie wir hier auch schon berichtet haben, konnten Benno und Rita Ende März die Arbeit von "engagiert mit Herz" an der Freien Katholische Schule Zürich (FKSZ) vorstellen. Im Mittelpunkt standen bei dieser Vorstellung aber nicht unsere Hilfstätigkeiten für die Erwachsenen, sondern die Probleme welche Schulkindern im Westen der Ukraine aktuell begegnen (Überfüllte Klassen durch viele Binnenflüchtlinge, regelmässiger Luftalarm während dem Unterricht, etc.).
Die Kinder und Jugendlichen in der Schweiz haben in der Zwischenzeit mit verschiedenen Projekten Geld gesammelt, welches hauptsächlich für die griechisch-katholische Schule in Ushgorod, die aus allen Nähten platzt, eingesetzt wird. Mit einem Sponsorenlauf und einer Kuchenverkaufsaktion kam der sagenhafte Betrag von 6'467.70 Fr. zusammen, welcher Benno am Dienstag, 13. Juni in Empfang nehmen durfte. 

Helfen unter Lebensgefahr

13.6.23
Unsere Güter werden innerhalb der Ukraine bis zur Front weiterverteilt. Die Helfer riskieren dabei immer wieder ihr Leben und die Dankbarkeit der Menschen, welche die Materialien erhalten ist sehr gross.

 

Unsere Hilfsgüter werden innerhalb der Ukraine von vielen Freiwilligen weitertransportiert. 

Dieses Auto bringt Güter nach Berislav. Berislav liegt etwas oberhalb des Kachowka-Staudamms und ist deshalb glücklicherweise vom Hochwasser verschont geblieben.

Dieser Anhänger voller Hilfsgüter soll zu einer Kirche nahe Cherson gebracht werden.

Etwas später erreichte uns die Nachricht, dass das Zugfahrzeug unterwegs von Russen beschossen wurde. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Die Hilfsgüter haben die Kirche in Cherson erreicht. Kurz darauf folgte die Überschwemmung (Kachowka-Staudamm). Da die Kirche etwas erhöht liegt, sind die Kirche und die Güter laut unseren Informanten unversehrt.

Dieses Reisebett hat es mit diversen anderen Gütern nach 

Druzhkivka - nahe Bachmut - geschafft.

Dieser Herr bedankte sich mit einem Foto herzlich für die Nahrungsmittel, die er am Folgetag - ebenfalls in der Region Donetsk - verteilen wird. 

Ein von uns gebrachter Laptop im Einsatz.

Die Rettungstragen vom Roten Kreuz haben ihren Zielort erreicht und sind bereits im Einsatz!

Diese Katzen, im Osten der Ukraine, sind dankbar für das mitgebrachte Katzenfutter. Schliesslich können die Tiere nichts für den Krieg der Menschen, leiden aber trotzdem sehr darunter.

11. Fahrt 

29.5.23
Vom 25. bis 27. Mai war unser Team wieder unterwegs. Die Hilfsgüter wurden von acht Fahrer*innen mit vier Fahrzeugen in den Osten Ungarns gebracht und dort unseren ukrainischen Partnern übergeben.

Unsere 12. Fahrt ist im Juli geplant. Möchtest du auch etwas dazu beitragen?

Letzte Vorbereitungen

24.5.23
Eigentlich waren ja alle Güter schon verpackt, aber zu einer Lieferung Spitalmaterial sagt man natürlich nicht nein. Also haben Rita und Antonia am Dienstag noch fünf Paletten Spitalgüter entgegen genommen und für den Transport vorbereitet. 
Heute Mittwoch haben die beiden Schwestern Antonia und Leonie dann die drei Kastenwagen für die 11. Fahrt beladen, welche morgen startet.

Nur zwei Tage vor der nächsten Fahrt werden noch einmal fünf Paletten voller Spitalmaterial angeliefert...

Diese müssen natürlich alle noch gewogen und beschriftet werden.

Das Lager ist voll! Und das Auto schläft - wie so oft vor den Fahrten - wieder einmal draussen. :-)

Antonia und Leonie beim Beladen des dritten Kastenwagens.

Hilfsgüter abgeholt

22.5.23
Am vergangenen Wochenende sind Benno und Beatrix nach Friedrichshafen gereist. Dort konnten sie beim Roten Kreuz verschiedene Hilfsgüter abholen.

Zu Besuch beim Roten Kreuz in Friedrichshafen (DE)

Stabile Rettungstragen,...

 ...medizinische Geräte und einiges mehr konnten die beiden mitnehmen.

Beatrix beim Beladen ihres Transportfahrzeuges

Noch eine Woche bis zur Fahrt!

18.5.23
Bereits heute in einer Woche startet die 11. Fahrt. Hier kannst du einen Teil des Materials sehen, welches nun schon bereit steht.

Schönes Heimkommen - während Rita weg war, wurde eine grosse Lieferung Nahrungsmittel und Hygieneprodukte angeliefert. :-)

Eine Schule hat uns grosszügigerweise 16 Laptops, welche erst 3-4 Jahre im Gebrauch waren, kostenlos überlassen. Die neu aufgesetzten Geräte werden sorgfälltig verpackt. Falls du selbst in einer Firma oder in einer Schule arbeitest, die gebrauchte Laptops "ausmustert", freuen wir uns, wenn du Bescheid gibst.

Auch ein Zahnarzt-Spezialgerät steht für den Transport in die Ukraine bereit.

Generatoren, Windeln und weitere Hygieneprodukte 

Einmal mehr spendete die Firma Lotus eine grosse Ladung Keckse.

 Nice to know: Pro Kiste sind es 400 Keckse (einzeln verpackt, wie zum Kaffee im Restaurant)... 

Auf den beiden erhaltenen Paletten waren 216 Schachteln und somit 86'400 Keckse! :-)

Materiallager in Grosswangen

Hilfsgüter in der Ukraine 

10.5.23
Laufend erreichen uns Bilder von Hilfsgütern, die in der Ukraine angekommen sind. 

Babynahrung für die Kleinsten

Neben Nahrung sind auch Schoppen und Windeln gefragt!

Eine Geburtenabteilung in einem Spital hat Babymilchpulver für Neugeborene erhalten.

Diese Flüchtlingsfrauen befinden sich mit ihren Kindern in einer Unterkunkft im Westen der Ukraine.

Auch ein Kinderspital erhielt Babynahrung.

Zu diesem Foto erhielten wir folgende Nachricht: "Guten Tag. Ein verlassenes Kind ohne Eltern im Krankenhaus. Milch getrunken und schläft jetzt gut! Wir danken Ihnen!"

Rollstühle und Inkontinenzeinlagen werden für betagte Menschen weitertransportiert.

Wachs und Kerzenreste werden hier weitergegeben und dann zu Wärmekerzen weiterverarbeitet.

Ein Militairbataillon bedankt sich für Schlafsäcke und Matten.

Dieser junge Mann dankt für Matte und Schlafsack, langhaltbare Esswaren, Hygieneartikel und neue Socken.

Diese Ukrainer bedanken sich für wichtige Spitalgüter und Medikamente.

Die Kerzenständer (siehe Newseintrag "ein besonderer Wunsch") sind im Einsatz. Pfarrer Pavlo freut sich riesig.

Nach der Fahrt ist vor der Fahrt!

27.4.23
Die Vorbereitungen für die nächsten Fahrten laufen bereits. Antonia und Benno konnten Hilfsgüter abholen und schon jetzt wurde das Datum für die 12. Fahrt im Juli festgelegt.
Gleichzeitig erhalten wir laufend neue Bilder von Hilfsgütern, die in der Ukraine ihre Zielorte erreicht haben. 

Antonia hat bereits wieder 200 kg kostenloses Tierfutter abgeholt, welches an ein Tierheim in der Ukraine geliefert wird.

Benno konnte dank der Aktion "von Schulkinder für Schulkinder" einiges an Schulmaterial abholen, welches für eine Schule mit vielen Flüchtlingskindern im Westen der Ukraine bestimmt ist.

Ein Rettungsteam in der Ukraine hat Notfallärztetaschen erhalten, die wir auf der 10. Fahrt mitgebracht haben.

Kastenwagen bereits unterwegs durch die Ukraine

26.4.23
Am vergangenen Freitag haben wir unseren ukrainischen Partnern zusammen mit den Hilfsgütern einen gebrauchten Kastenwagen aus der Schweiz übergeben. 

Gestern - nur vier Tage später - erreichten uns ein Video und Fotos von Ivan, welcher bereits mit dem Kastenwagen unterwegs auf der ersten humanitären Fahrt durch die Ukraine ist. Auf dem nebenstehenden Bild befindet er sich rund 10 km von Kiew entfernt auf der Strasse Richtung Butscha und Irpin.

Aufgrund des Krieges werden grössere Autos, Kleinbusse und Kastenwagen in der Ukraine dringend gesucht. Falls du also auch so ein Fahrzeug hättest oder jemanden kennst, der sein älteres, aber noch fahrtaugliches Fahrzeug günstig verkaufen möchte, freuen wir uns über deine Kontaktaufnahme!

Hilfsgüter in der Ukraine 

26.4.23
Noch bevor unser Team zurück in der Schweiz war, haben unsere ukrainischen Partner die 4,3 Tonnen Hilfsgüter bereits ausgepackt und mit der Verteilung begonnen! 

Bereits am Sonntag hat Ivan Gehstöcke an gehbehinderte Personen verteilt.

Ivan und sein Team organisieren die Güterverteilung von ihrem Lager im Westen der Ukraine aus.

Wie bei uns arbeiten auch hier viele  ehrenamtliche Helfer mit, damit die Güter ihre Zielorte erreichen. 

Soldaten bereiten Hilfsgüter für den Transport an die Ostfront vor.

10. Fahrt 

26.4.23
Vom 20. bis zum 22. April fuhr unser Team zum 10. Mal Richtung Osten. Zum ersten Mal brachte die Crew diesmal nicht nur Hilfsgüter, sondern auch ein Transportfahrzeug für die Ukrainer mit.

Möchtest du mehr über die 10. Fahrt erfahren? Dann lies hier weiter und schau dir viele weitere Bilder an!

Antonia und Leonie  haben bereits am Mittwoch drei der vier Fahrzeuge mit mehr als drei Tonnen Material beladen.

In Sargans war die Fahrercrew komplett.
Die Fahrer*innen von hinten links: Antonia, Stefano, Severin, Rita und Benno, Roland, Luca und Corina

Das Umladen konnte diesmal glücklicherweise bei sonnigem Frühlingswetter stattfinden.

Einmal mehr hat unser Team in weniger als 60 Stunden mehrere Tausend Kilometer zurückgelegt.

Engagiert mit Herz in der Luzerner Zeitung

22.4.23
Vor genau einer Woche hatten Antonia und Rita Besuch von einer Journalistin und einem Fotografen der Luzerner Zeitung. Heute ist der Artikel nun erschienen.

Ein besonderer Wunsch

19.4.23
In den letzten Tagen war unser Team sehr aktiv. Rita konnte grosse Mengen an Babynahrung abholen. Stefano und Regula brachten gleich einen ganzen Bus voller Material in unser Sammellager nach Grosswangen. Wichtige Medikamente, andere medizinischen Güter und viel Weiteres wurden organisiert, sortiert, verpackt und gewogen. 
 

Und dann gibt es da noch eine kleine Geschichte zu besonderen Gütern:
Pavlo, Pfarrer und eine unserer Kontaktpersonen aus der Ukraine, fragte uns anfangs April an, ob es möglich wäre, dass wir ihm ein paar gebrauchte Kirchen-Kerzenständer mitbringen könnten. Beatrix und Benno haben sich auf die Suche gemacht und siehe da - in Kirchberg SG wurden auf einem Estrich alte Kerzenständer gefunden. Unsere beiden Adliswiler holten diese speziellen Güter ab und reinigten sie sorgfältig. Als Pavlo die Fotos sah, freute er sich so sehr, dass er uns zum ersten Mal überhaupt eine Sprachnachricht schickte und sich herzlich bedankte.

Stefano und Regula haben eine grosse Ladung voll Material ins Sammellager nach Grosswangen gebracht.

In Grosswangen stappeln sich die Kisten.

Die alten Kerzenständer vor...

... und nach 

Bennos Spezialreinigung :-)

Dank Benno und Beatrix grossem Einsatz werden diese schönen Kerzenständer bald Pavlos Kirche in der Ukraine zieren.

Am Samstag, 15. April erhielten Rita und Antonia spontan einen Spezialbesuch. Was es damit auf sich hat, erfährt ihr in den nächsten Tagen...

Beatrix und Benno haben in ihrer Adliswiler Garage ein kleines Zwischenlager eingerichtet, bevor das ganze Material nach Grosswangen gebracht wurde.

Viele medizinischen Güter stehen in Grosswangen bereit.

Bereit für den Export

15.4.23
Bereits im Februar haben wir darüber berichtet, dass wir einen Kastenwagen kaufen konnten, welchen wir auf unserer kommenden Fahrt nächste Woche in die Ukraine mitgeben werden. In den letzten Wochen hat uns dieses grosse Fahrzeug zum Transport diverser grösserer Güter gedient. Da unsere Kontaktpersonen den Kastenwagen als Transportmittel zur Güterverteilung innerhalb der Ukraine verwenden werden, haben wir ihn nun noch beschriften lassen. Die notwendigen Papiere und die Nummer für den Export sind organisiert und das Fahrzeug ist nun bereit für seine Reise in die Ukraine. 

Die Logos werden gemäss Plan auf der Seite...

...hinten und vorne genau positioniert...

...und aufgeklebt.

Danke an die Firma ConSol für eure tolle Arbeit!

Projektpräsentation am Frauenfrühstück

3.4.23
Am Samstag, 1. April 2023, durfte Antonia am Frauenfrühstück in Zürich zum Thema "einem inneren Instinkt folgen" unsere Arbeit für "engagiert mit Herz" vorstellen. 


Falls du ebenfalls an einer Präsentation unseres Projekts interessiert bist, freuen wir uns über deine Kontaktaufnahme. 

Projekt von Schulkinder für Schulkinder

30.3.23
Durch unsere Kontaktpersonen haben wir erfahren, dass die Schulsituation im Westen der Ukraine aktuell sehr schwierig ist. Die vielen Binnenflüchtlinge führen dazu, dass zum Beispiel plötzlich 50 statt 30 Kinder in einer Klasse sitzen. Ausserdem gibt es oft mehrmals täglich Luftalarm und in diesem Fall müssen alle Kinder sofort in Schutzräume gebracht werden. Verfügt eine Schule nicht über ausreichend Schutzräume, dürfen die Kinder in dieser Schule nicht mehr unterrichtet werden. Entsprechend wurden und werden aktuell viele provisorische Schulräume in anderen Gebäuden eingerichtet und es fehlt an vielen Orten an Infrastruktur und Material.

Dank Bennos Kontakte zur Freien Katholische Schule Zürich (FKSZ) konnten er und Rita am Dienstag, 28. März 2023, die Arbeit von "engagiert mit Herz" an der FKSZ vorstellen. Die beiden haben den 220 Schülerinnen und Schülern von der 4. Primar bis zur 3. Oberstufe gruppenweise gezeigt, wie wir helfen und welchen Problemen die Schulkinder in der Ukraine aktuell begegnen. Die Kinder und Jugendlichen in der Schweiz werden nun mit verschiedenen Projekten wie Kuchenverkauf oder Sponsorenlauf Geld sammeln, welches für die Infrastruktur der neuen Schulräume - also für die Kinder und Jugendlichen - in der Ukraine, eingesetzt wird.

Benno und...

Rita im Einsatz an der FKSZ. 

Aufgrund der vielen Binnenflüchtlinge sind die Klassen und Schulen im Westen der Ukraine überfüllt. Provisorische Unterrichtsräume müssen hergerichtet werden, ...

... zusätzliche Pulte sind notwendig...

...damit den Kindern einen guten Unterricht geboten werden kann.

Auch in der Ukraine werden im Unterricht Experimente durchgeführt.

Die Kellerfenster sind verbarrikadiert, da bei jedem Luftalarm immer sofort alle Kinder in Schutzräume gebracht werden müssen.

Bei Luftalarm geht der Unterricht so gut wie möglich im Schutzkeller weiter.

News aus dem Sammellager 

23.3.23
Dank unserer zusätzlichen Fahrt Ende Februar konnten wir unser Lager in Grosswangen fast komplett leeren. Inzwischen - knapp ein Monat später - stappeln sich bereits wieder viele Kisten und es haben sich schon wieder mehr als 2,5 Tonnen Güter angesammelt. Das ist auch gut so, denn im April fahren wir erneut mit vier Fahrzeugen an die Grenze der Ukraine.
Schau dir doch wieder einmal unsere Materialliste an - sie wird immer wieder aktualisiert und vielleicht findest du Dinge darauf, die ungebraucht bei dir zu Hause herumstehen und du uns gerne mitgeben möchtest?

Rita freut sich, dass sie mit ihrem neuen Knie wieder Kisten packen kann.

Dank Hilfe aus der Nachbarschaft konnten wir eine knappe Tonne gespendeter Energieriegel gleich auf Paletten nach Grosswangen transportieren.

Dort wurden die Riegel von kleinen...

...und grösseren Händen in Kisten verpackt, gewogen,...

...beschriftet und mit unserem Kennzeichen - dem roten Klebeband - versehen.

Verschiedenes medizinisches Material steht bereit für die nächste Fahrt.

Auf Wunsch unserer Kontaktpersonen suchen wir aktuell NEUE Socken und Unterwäsche für Männer, Frauen und Kinder. Eine erste Kiste steht bereits in Grosswangen.

Ebenfalls sehr gefragt sind zusammenklappbare Rollstühle, Rollatoren und Krücken. Antonia und Rita konnten hier einige Gehilfen abholen die von einem Altersheim ausgemustert wurden. 

Bilder aus der Ukraine

23.3.23
Alle paar Tage erreichen uns Fotos von dankbaren Ukrainerinnen und Ukrainer, die froh sind, dass unsere Hilfsgüter sie erreichen. Diese Fotos motivieren uns immer wieder und zeigen, wie wichtig jede einzelne Kiste ist!

Viele ältere Menschen sind dankbar für Inkontinenzmaterial und Gehhilfen.

Familien und Kinder können Babynahrung, Windeln, etc. dringend gebrauchen.

Wer entdeckt das Baby? :-)

Die von uns gelieferten Kisten sind am roten Klebeband gut erkennbar - hier werden Kerzen nach Cherson weitertransportiert.

Die Generatoren sind fürs Militär ...

... UND für zivile Organisationen in den Regionen mit viel Zerstörung sehr wichtig!

Rückblick nach einem Jahr Direkthilfe 

15.3.23
Mit dem folgenden Rückblick möchten wir uns bei allen grossen und kleinen Sponsor:innen und Sachspender:innen bedanken, die mit ihrer Unterstützung unsere Direkthilfe für die Ukraine erst möglich gemacht haben. 

Unsere Hilfsgüter vor Ort

10.3.23
In den letzten zwei Wochen haben uns wieder viele Bilder von Hilfsgütern in der Ukraine erreicht. Klicke auf die Bilder und erfahre mehr.

Das Personal eines Kinderspitals freut sich sehr über die zehn nagelneuen Babybetten die wir kostenlos von einer schweizer Firma erhalten und in die Ukraine gebracht haben. 

Die Betten konnten inkl. Matratzen übergeben werden und waren bereits wenige Tage nach unserer Übergabe im Einsatz.

Einmal mehr wurden Güter von uns nach Beryslav, nahe Cherson gebracht. Nach der mehrmonatigen russischen Besatzung fehlt es den Menschen dort an vielem!

Warme Decken werden an die Bevölkerung verteilt...

...und machen Freude. 

Ein Alters- und Pflegeheim mit vielen bettlägerigen Patienten erhält Inkontinenzmaterial, Rollstühle, Rollatoren und weiteres Material.

Die Generatoren werden überall gebraucht - auch direkt an der Front. 

Der Soldat, der diese Nahrungsmittel verteilen wollte, wurde beschossen. Er wurde verletzt, hat jedoch überlebt. Die Nahrungsmittel konnten teilweise gerettet werden.

9. Fahrt 

26.2.23
Vom 23. bis zum 25. Februar war unser Fahrerteam wieder unterwegs. Der Abreisetag verlief diesmal etwas aussergewöhnlich - war doch Tele 1 zu Besuch (schau dir hier den Beitrag an).
Das siebenköpfige Fahrerteam, bestehend aus den "alten Hasen" Antonia, Severin, Benno und Roland und den "Neulingen" Roxan, Pirmin und Stefano, fuhren auch diesmal wieder die Nacht zum Freitag durch. Bereits am Freitagvormittag konnten sie die Hilfsgüter an der ukrainischen Grenze übergeben. Nach einer Übernachtung in Ungarn, ging die Fahrt am Samstag dann zurück in die Schweiz.

Mehr Fotos und Infos zur 9. Fahrt gibt es hier.

Die Crew von links Benno, Severin, Roland, Antoina und Stefano, Pirmin und Roxane (vorne).

Über die Grenze

Kaffeehalt

Umladen unter Dach

Ivan bedankt sich bei Antonia.

Sergeys Wagen ist gefüllt.

Nun geht es wieder heim.

Abschlussfoto der 9. Fahrercrew am Bodensee

Letzte Vorbereitungen für die 9. Fahrt

22.2.23
Während in den letzten Tagen immer wieder Fotos von unseren Gütern an ihren Zielorten eingetroffen sind, stappeln sich in Grosswangen wieder die Kisten. Seit der 8. Fahrt erhält (fast) jede unserer Kisten einen roten Streifen. So sind sie besser erkennbar und wir können noch einfacher sicherstellen, dass unsere Güter am richtigen Ort angekommen sind.
Am Mittwoch, 22. Februar beluden Antonia, Roxane und Leonie zwei der drei Fahrzeuge mit über 2.5 Tonnen Material. Da die nächste Fahrt im April geplant ist, muss spätestens jetzt alles mit, was warm gibt! 

Antonia packt die letzten Schachteln.

Wieder stehen mehrere Tonnen Güter für den Transport bereit.

Gewisse Güter wurden gleich auf Paletten angeliefert oder um die Schlepperei zu minimieren von uns auf solche umgebiegen.

Bereits am Tag vor der Abfahrt beladen Antonia, Roxane und Leonie die zwei Kastenwagen.

Unsere ukrainischen Freunde haben im Februar zwei Ambulanzen, randvoll mit Hilfsgütern in den Osten der Ukraine gefahren.

Unsere ukrainischen Partner verteilen die Hilfsgüter innerhalb des Landes weiter.

Die Wärmepads sind in Bachmut angekommen. 

Einige unserer Güter erreichen auch diesmal wieder die Hilfsorganisation
www.medbat.org.ua/en/

Kastenwagen gekauft!

17.2.23
In den letzten Tagen konnten wir einen älteren Kastenwagen kaufen. Da dies sehr kurzfristig geschah und wir den Export sorgfältig vorbereiten müssen, werden wir das Fahrzeug für die Fahrt nächste Woche noch selbst verwenden. Auf der Fahrt im April werden wir den Kastenwagen gefüllt mit Gütern aus einer Arztpraxis mit in die Ukraine geben. 

Das Fahrzeug hat CHF 3'000 gekostet. Dazu kommen weitere Kosten wie eine neue Batterie, die Versicherung bis zum Export, etc. Möchtest du uns bei der Finanzierung helfen? Wir freuen uns über jeden Beitrag!

Aufgrund des Krieges werden grössere Autos, Kleinbusse und Kastenwagen in der Ukraine dringend gesucht. Falls du also auch so ein Fahrzeug hättest oder jemanden kennst, der sein älteres, aber noch fahrtaugliches Fahrzeug günstig verkaufen möchte, freuen wir uns über deine Kontaktaufnahme!

News aus der Ukraine

15.2.23
Viele der Hilfsgüter von unserer Fahrt anfangs Februar haben ihr Ziel erreicht und sind bereits im Einsatz. Windeln, Fieberthermometer, etc. sind im Kinderspital in Irschawa in Gebrauch und das Militärspital in Kramatorsk hat Krücken, Rollstühle und andere wichtige Spitalgüter erhalten. 
Mit einem anderen Teil der Hilfsgüter werden sich die beiden Ivans und ein weiterer Fahrer heute mit drei Autos auf den Weg in den Osten der Ukraine machen. Sie nehmen eine 1'300 km lange und rund 20 Stunden dauernde Reise auf sich, um die Güter an ihr Ziel zu bringen!

Hilfsgüter werden in ein Militärspital in Kramatorsk gebracht.

Soldat Fedirs Wade wurde im Juni von einer Mine zertrümmert. Er und viele andere freuen sich über die Rollstühle und Krücken aus der Schweiz.

Ein Kinderspital in Irschawa erhält dringend benötigtes Material.

Eines der vielen mitgebrachten Fieberthermometer im Einsatz.

Vorbereitung von Spital-Instrumenten 

15.2.23
Seit ihrer Knie-OP im Januar kann Rita aktuell keine schweren Kisten packen. Natürlich bleibt sie trotzdem nicht untätig. Neben organisatorischen Arbeiten am PC und Telefon nutzt sie die Zeit für die Sterilisation von Spital-Instrumenten. Das Material bekommt sie von einer engagierten Pflegefachfrau, die in einem Spital arbeitet. Diese Instrumente zum Fäden ziehen werden im betroffenen Spital nach einmaligem Gebrauch entsorgt. Die Pflegefachfrau reinigt und desinfiziert das Material und bringt es dann zu Rita. Diese verpackt, sterilisiert und beschriftet das Material, damit es bei unserem nächsten Transport mit in die Ukraine gebracht werden kann. 

Die sauberen Instrumente werden von Rita einzeln verpackt und verschweisst...

... bevor sie in den Sterilisator kommen.

Sterilisator

Bereits über 800 Instrumente warten auf den Transport in die Ukraine.

Bericht online - Fahrzeuge gesucht

8.2.23
Der Bericht zur 8. Fahrt ist online.

Für unsere Fahrten suchen wir immer Kastenwagen, Kleinbusse oder 9-Plätzer-Fahrzeuge. Hast du selbst ein solches Auto oder kennst du jemanden, der uns für eine Fahrt ein solches kostengünstig zur Verfügung stellen kann? 

Bereits in der Verarbeitung

6.2.23
Die Ukrainer haben schon fleissig vorbereitet. So können die 550 kg Wachs, welche wir am vergangenen Wochenende gebracht haben, sofort zu Wärme- und Kochkerzen für in die Schützengräben verarbeitet werden.
Scrolle zum Blogeintrag vom 29.1.23 und schau dir Bennos Video an, wenn du wissen willst, wie das genau funktioniert.

8. Fahrt - auf dem Rückweg

4.2.23
Nach einer Nacht im Hotel in Eger in Ungarn ist unsere Crew nun auf dem Heimweg. Noch gestern Nacht haben wir die Meldung erhalten, dass unsere Güter in der Ukraine angekommen und bereits ausgeladen sind.

Nach getaner Arbeit - das ukrainische Team stösst mit einem Rivella auf die Güter aus der Schweiz an. :-)

Abfahrt am Samstagmorgen in Eger, Ungarn.

Auf dem Heimweg - Fahrt durch Budapest.

8. Fahrt - Unterwegs

3.2.23
Unser Team - diesmal bestehend aus Antonia, Severin, Benno, Corina, Lucas, Jonas und Roland - ist die Nacht durchgefahren und hat einmal mehr dem Schnee getrotzt. Am Mittag hat die siebenköpfige Crew die mitgebrachten Güter kurz vor der Ukrainischen Grenze an das Team aus der Ukraine übergeben. Rund 3,3 Tonnen Material mussten umgebiegen werden - über 1'100 kg Spitalgüter, 700 Rettungsdecken, 11 Generatoren, mehrere Hundert Kilogramm Kerzen & Wachs, Tierfutter und Winterdecken, dazu Feldbetten, Laptops, Nahrungsmittel, Hygieneprodukten und vieles mehr.
Während Ivan und Sergey nun mit dem Material auf dem Weg in die Ukraine sind, freut sich unsere Crew auf eine Nacht im Hotel, bevor sie sich morgen früh auf den Weg zurück in die Schweiz macht.
(Klick die Bilder an, um sie gross anzusehen.)

Corina fährt konzentriert durch die Nacht.

Die Strassen sind anspruchsvoll.

Zwischendurch haben auch die Busse Durst.

Ein besonders schöner Morgen!

Morgenspaziergang um die Beine wieder einmal zu strecken...

...oder gar elegante Turnübungen zu machen. :-)

Roland fährt zum ersten Mal mit.

Frühstückshalt nach einer langen Nacht.

Und weiter geht's!

Es ist nicht mehr weit zur ukrainischen Grenze.

Noch  15 Minuten zum Übergabeort - aktuell rund 50 km vor der ukrainischen Grenze.

Nun wird ausgeladen...

...geordnet...

...noch mehr ausgeladen...

...kontrolliert...

...und dann in Ivan und Sergeys Autos wieder eingeladen.

Dank Teamarbeit wird der Platz optimal genutzt.

Huch - da ist ja noch jemand! :-)

Geschafft!

Antonia und Ivan freuen sich sehr, dass die Übergabe auch diesmal wieder geklappt hat!

8. Fahrt - Los geht's!

2.2.23
Bereits am Mittwoch hat unser Team diesmal zwei der drei Fahrzeuge beladen. Das Maximalgewicht der Fahrzeuge nicht zu überschreiten war diesmal - mit vielen besonders schweren Gütern wie Generatoren, Wachsreste und Kerzen - besonders schwierig. Ebenfalls musste daran gedacht werden, dass gewisse medizinische Güter die Nacht nicht in der Kälte verbringen sollten und so waren wir froh, eines der Fahrzeuge über Nacht in eine Scheune in der Nachbarschaft stellen zu dürfen. 
Am Donnerstag, 2.2. wurde nun noch das dritte Fahrzeug beladen und am späteren Nachmittag fuhren Benno, Severin und Antonia in Grosswangen los. Unterwegs haben sie den Rest der Crew aufgeladen. 
Rita kann die Fahrt diesesmal wegen ihres frisch operierten Knies nicht begleiten.

Zu dritt haben wir zwei der Busse diesmal bereits am Vortag beladen.

Angi und Leonie versuchen die Fahrzeuge möglichst gleichmässig und nicht zu schwer zu beladen.

Antonia will wie immer noch optimieren... :-)

 Severin und Benno beim Beladen des dritten Fahrzeuges.

Severin, Antonia und Benno starten mit den drei Fahrzeugen in Grosswangen.

Die Crew ist komplett!

Spätabends gibt es einen Snack, bevor die Fahrt...

... durch den Schnee weitergeht!

Wachsreste - überwältigender Sammelerfolg und was damit geschieht

29.1.23
Die Sammlung von Wachsresten war unglaublich erfolgreich - über eine Tonne Material ist zusammengekommen! Ein herzliches Dankeschön an alle kleinen und grossen Sammler*innen, die ihre alten Kerzen nicht weggeworfen, sondern uns gebracht haben. Die Sammlung ist nun abgeschlossen.
Benno zeigt im untenstehenden Video was die Ukrainerinnen mit den Wachsresten machen.

Was passiert mit all den Wachsresten?

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

In der vergangenen Woche konnten wir ausserdem 450 kg gespendete Energieriegel abholen und verpacken.

Und dank Spendengeldern konnten wir dringend benötigte Rettungsdecken, ...

...Thermosohlen und Handwärmepads organsieren. 
Danke an alle Spender und Sponsoren!

Ultraschallgerät im Spital in Beryslaw

29.1.23
Die Region Beryslaw nahe Cherson wird seit Monaten stark beschossen. Die Menschen dort brauchen jetzt mehr denn je medizinische Untersuchungen und Behandlungen.
Umso grösser war die Dankbarkeit vor Ort, als das Ultraschallgerät, welches wir bei unserer siebten Fahrt in die Ukraine transportiert haben, dem Krankenhaus in Beryslaw übergeben wurde. 

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Viele Güter stehen bereit

25.1.23
Dank dutzenden Gross- und Kleinspendern und unzähligen Arbeitsstunden an Sortieren und Verpacken stehen bereits heute über fünf Tonnen Material für die kommende Fahrt bereit. Da wir nicht alles Material anfangs Februar mitnehmen können, haben wir uns kurzfristig entschieden rund 3 Wochen später gleich noch eine weitere Fahrt zu organisieren. 

Stell dir vor, du müsstest dein geliebtes Haustier zurücklassen...

18.1.23
Für viele Menschen auf der Flucht ist dies Realität - sie müssen ihre geliebten Haustiere einem ungewissen Schicksal überlassen, wenn sie sich selbst in Sicherheit bringen wollen. So leben zum Beispiel in einem Tierheim in Uzhgorod über 150 Hunde, welche von ihren Besitzern bei der Flucht nicht über die Grenze mitgenommen werden konnten. Deshalb bringen wir auf jeder Fahrt auch Tierfutter mit in die Ukraine. 

Sammlung im Zeichen des Winters

7.1.23
Während wir hier in der Schweiz gerade einen "warmen Winter" erleben, liegen die Temperaturen an vielen Orten  in der Ukraine unter dem Gefrierpunkt. Verbunden mit den russischen Angriffen auf die kritische Infrastruktur führt dies zu einem kalten und dunkeln Winter für viele Ukrainer*innen. Entsprechend stehen bei unserer aktuellen Sammlung Güter im Mittelpunkt, welche für Wärme und Licht sorgen. 

Hast auch du noch Güter für unsere nächste Fahrt? Möchtest du einen Generator oder einen Teil davon sponsern?

Bereits elf Generatoren stehen bereit - sieben davon wurden von Privatpersonen gesponsert. Herzlichen Dank!

Wenn der Strom ausfällt, werden Kerzen vom Luxusartikel zum wertvollen Gut. Wir freuen uns, wenn auch du uns alte oder neue Kerzen mitgibst!

Aus Wachs- und Kerzenresten von Privaten und den  Wachsspänen, welche uns eine Kerzenfirma gesponsert hat, werden Frauen in der Ukraine wärmende Kerzen herstellen.

Für die Kleinsten stehen mehrere Schachteln Babynahrung bereit.

Diesmal werden die Schachteln mit Plastiksäcken ausgekleidet, damit die wertvollen Güter bei Transport und Umladen nicht durch Nässe schaden nehmen.

Wie immer werden wir auf der nächsten Fahrt wichtige Spitalgüter in die Ukraine bringen.

... unter anderem 31 Blutdruckmessgeräte und 24 Infrarot-Multifuktionsthermometer. Ein grosses Merci an die privaten Sponsoren!

Auch für die Haustiere, die nichts für den schrecklichen Krieg der Menschen können, bringen wir wieder Güter mit.